Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) Schwerpunkt Metalltechnik

Allgemeines

Das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) ist die erste Stufe der Berufsausbildung. Es werden neben einer erweiterten Allgemeinbildung Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die im Berufsfeld Technik benötigt werden.

Das BGJ kann im technisch-gewerblichen Bereich in schulischer Form (Vollzeitschule) oder in dualisierter Form (Teilzeitschule) besucht werden.

In dualisierter Form besuchen die Schüler und Schülerinnen an zwei Tagen in der Woche die Schule und nehmen an drei Tagen in der Woche an einem sozialpädagogisch betreuten Praktikum in Betrieben teil. Dadurch wird den Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit gegeben, die Jugendliche über ihre Schulzeugnisse hinaus auch durch ihre praktische Tätigkeit kennen zu lernen. Die Jugendliche erleben die Realität des beruflichen Alltags in den Unternehmen. Durch das Kennenlernen beider Partner (Schule und Betrieb) im Rahmen der dualisierten beruflichen Grundbildung können die Chancen auf den Abschluss eines Ausbildungsvertrages deutlich erhöht werden.

 

Aufnahmevoraussetzungen

  • Erfüllung der Vollzeitschulpflicht (9 Jahre) und Versetzung nach Klassenstufe 9

oder

  • Erfüllung der Vollzeitschulpflicht und erfolgreicher Abschluss des Berufsvorbereitungsjahr.

 

Unterricht

Die Stundentafel unterscheidet sich in schulischer und dualisierter Form.

 

Abschluss

Das BGJ ist erfolgreich besucht, wenn mindestens die Note ausreichend in allen Fächern erreicht worden ist oder in bestimmen Fällen ein Ausgleich vorliegt. Das BGJ ist regelmäßig besucht, wenn nicht mehr als 40 Unterrichts– und Praktikumstage versäumt werden.

 

Berechtigungen

  • Ggf. Zuerkennung des Hauptschulabschlusses bei entsprechendem Notenbild
  • Erfüllung der Berufsschulpflicht, sofern kein Ausbildungsverhältnis begründet wird
  • Besuch der Berufsfachschulen (Gewerbe-schule, Handelsschule, Sozialpflegeschule) bei entsprechendem Notenbild (Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie in den berufsfeldbezogenen und fachtheoretischen Unterrichtsfächern)

 

Sozialpädagogische Betreuung

Die sozialpädagogische Betreuung findet während des gesamten Schuljahres statt.

  • Unterstützung der Jugendlichen bei der Entwicklung, Stabilisierung und Veränderung der Berufsorientierung
  • Hilfe bei der Suche von Praktikumsplätzen
  • Beratung der Betriebe bezüglich der Bewerber-Innen
  • Vermittlung betrieblicher Praktika zur Berufsorientierung und Eignungsfeststellung
  • Beratung persönlicher Probleme
  • Unterstützung bei der Berufswahl und der Ausbildungsplatzsuche