Sicher in die Zukunft mit Abitur oder Fachhochschulreife – Informieren Sie sich jetzt!

Sicher in die Zukunft mit Abitur oder Fachhochschulreife – Informieren Sie sich jetzt!

Foto: Alyssa Heinen

Wege zum Abitur und der Fachhochschulreife

Wir laden alle Interessierten am Dienstag, 28.05.2024, um 18:00 Uhr in die Jahnstraße 14 nach St. Wendel ein, um über die Voraussetzungen und Besonderheiten des Beruflichen Oberstufengymnasiums und der Fachoberschule zu informieren.

Rechtliche Unterschiede im Beruflichen Oberstufengymnasium zur Hauptphase des Gymnasiums oder der Gemeinschaftsschule gibt es keine. Bei erfolgreichem Abschluss erhält man nach drei Jahren die Allgemeine Hochschulreife – aber doch ist vieles anders.

Gestartet wird in der Einführungsphase des Beruflichen Oberstufengymnasiums mit neuen Fächern, je nach Profil. Für die Fachrichtung Gesundheit und Soziales sind das die Fächer „Pädagogik/Psychologie“ und „Gesundheit“, für die Fachrichtung Technik, die Fächer „Metalltechnik“ und „Elektrotechnik“ sowie für die Fachrichtung Wirtschaft die Fächer „Betriebswirtschaftslehre“ und „Volkswirtschaftslehre“. Bei uns kann man eine Abiturprüfung in einen Leistungskursfach belegen, wozu es keine Vorkenntnisse braucht, da alle Lerninhalte im Unterricht gemeinsam erarbeitet werden. Man startet neu und ohne „Altlasten“. Aufnahmevoraussetzung ist der Mittlere Bildungsabschluss mit einem entsprechenden Berechtigungsvermerk auf dem Zeugnis.

Wir wäre es anderseits mit dem Besuch der Fachoberschule?                                         
Nach zwei Jahren erreicht man die allgemeine Fachhochschulreife, kann aber zwischen den Fachrichtungen Gesundheit und Soziales, Ingenieurwesen, Wirtschaft oder Wirtschaftsinformatik wählen. Durch das parallellaufende Praktikum in der Unterstufe ist hier der Praxisbezug besonders hoch. Für den Besuch der Fachoberschule benötigt man den Mittleren Bildungsabschluss ohne einen bestimmten Notendurchschnitt.